Trockeneisstrahlen

Trockeneisstrahlen gegen Verschmutzungen
und alten Bitumen-Unterbodenschutz

Bilder sagen oft mehr als viele Worte. Bevor wir in diesem Kapitel unsere Strahltechnik detailliert beschreiben, wollen wir an dieser Stelle ein vier Minuten langes Video zeigen, das die Funktionsweise unserer neuen Strahlanlage für Unterböden erklärt. Die Filmsequenzen vom Trockeneisstrahlen werden in dem Video in Echtzeit wiedergegeben. Wer die Bilder sieht, versteht, warum wir nicht nur mit der technischen Ausstattung unserer Strahlwerkstatt, sondern auch mit dem Faktor Wirtschaftlichkeit werben. Weitere Informationen zum Thema Wirtschaftlichkeit und Kosten finden sie ganz unten am Ende dieses Artikels.

 

 
Durch die hohen Betriebskosten der im Film gezeigten Anlage ist die einzelne Strahlstunde bei uns zwar etwas teurer als beim Wettbewerb, die Gesamtleistung ist für den Kunden unserer Ansicht nach aber insgesamt deutlich besser: Zum Einen erzielen wir auch bei „schweren Fällen“ hervorragende Ergebnisse und zum Anderen ist es insgesamt günstiger, ganz einfach weil wir wesentlich schneller fertig sind.

Dass wir mit unserer modernen und extrem leistungsstarken Technik bessere Chancen haben alten, dicken und somit hartnäckigen Unterbodenschutz zu entfernen, versteht sich von selbst.

Die Anlage ist nicht nur die wahrscheinlich größte, leistungsstärkste und modernste in ganz Deutschland, sondern deshalb vielleicht auch die günstigste: Innerhalb relativ kurzer Zeit können wir mit der bei uns eingesetzten Technik auch Unterböden reinigen, bei denen die Schichten mehrere Millimeter dick sind. Das im Kfz-Bereich fast ausschließlich verarbeitete Bitumenmaterial lässt sich mit dieser Methode, ebenso wie Wachs, relativ leicht entfernen. Bei dem nur in seltenen Ausnahmefällen verarbeiteten Kautschuk- und Kunststoff-Unterbodenschutz können keine pauschalen Angaben gemacht werden. In solchen Fällen empfehlen wir an einigen Stellen am Unterboden Probe zu strahlen.

Durch die unsere Trockeneis-Strahltechnik werden die Fahrzeuge nicht nur schonend, sondern auch schnell und somit wirtschaftlich gereinigt.

 

Konventioneller Unterbodenschutz ist gefährlich…

…denn in vielen Fällen wird er besonders da, wo Rost oder schlecht durchgeführte Blechreparaturen verdeckt werden sollen, extra dick aufgetragen. Aus diesem Grund- und weil die meisten hier verwendeten Materialien aushärten und rissig werden- empfehlen wir am Unterboden regelmäßige Kontrollen.

 
Das Problem: Der alte Unterbodenschutz wird rissig. Durch eindringende Feuchtigkeit ensteht Rost.

 
Bislang konnte der Unterbodenschutz nur durch Abkratzen mit dem Schaber oder Abbrennen entfernt werden.

Obwohl auf den ersten Blick günstig, erweisen sich die beiden alten  Verfahren im Nachhinein als zeitaufwändig und somit teuer. Weil beide Verfahren den Lack beschädigen (abkratzen) oder sogar beidseitig des Blechs zerstören (abbrennen), muss anschließend teuer restauriert werden. Beim Abbrennen des Unterbodenschutzes mit dem Schweißbrenner entstehen außerdem giftige Gase.

Beim Trockeneisstrahlen wird die Lackierung des Unterbodens geschont. Auch Gummielemente und Kunststoffteile können schonend gereinigt werden. Nach der Entfernung des Unterbodenschutzes kann Korrosion so im frühen Stadium erkannt und kostengünstig gestoppt werden. Die rechtzeitige Prävention verhindert weitergehende Schäden.

 
Je dicker der alte Unterbodenschutz ist, desto wichtiger ist die vollständige Entfernung mit Trockeneis. Hier wurden 4mm gemessen. Rekord!

 

Trockeneisstrahlen: Wie funktioniert das?

Für ein perfektes Ergebnis bei der TimeMAX-Konservierung ist eine gründliche Diagnose des Ist-Zustandes sehr wichtig. Neben der Schichtdickenmessung zum Aufspüren von Pfusch und Spachtel und der Endoskopie zur Sichtung der Hohlräume hat das Trockeneisstrahlen zur Reinigung des Unterbodens bei unserer Arbeit einen immer größeren Stellenwert eingenommen. Bei vielen unrestaurierten Fahrzeugen sind die immer wieder neu aufgetragenen Bitumenschichten ein unkalkulierbares Risiko. Unter den ausgehärteten dicken Schichten verbergen sich häufig Rostschäden.
Ob ein Wagen gestrahlt werden muss, klärt sich meist schon beim ersten Besichtigungstermin. Bei rund einem Drittel aller besichtigten Fahrzeuge haben wir bislang die Empfehlung ausgesprochen, den Unterboden mit Trockeneis zu reinigen.

 
Minus 70 Grad kalt: Das gefrorene Kohlendioxid

Trockeneis ist gefrorenes Kohlendioxid, ein harmloses Gas, dass aus der Atemluft gefroren wird.  Die beim Strahlen verwendeten Trockeneis-Krümel heißen in der Fachsprache „Pellets“. Sie werden in den Schacht der Strahlmaschine eingefüllt. Da das Strahlen eine schmutzige Arbeit ist, tragen die Mitarbeiter Schutzanzüge. Gegen die Lautstärke kommen immer Ohrenstöpsel zum Einsatz.

 
Sibirische Kälte vorne an der Lanze: Der Unterbodenschutz wird durch den Strahl gefroren und platzt ab.

In der Strahlmaschine werden die Pellets stark beschleunigt. Wenn sie aus der Lanze der Strahlmaschine schießen, werden die Pellets blitzschnell gasförmg. Der auf dem rechten Fotos sichtbare Strahl hat einen hohen Druck und ist so kalt, dass er den alten Unterbodenschutz „schockgefriert“. Der starke Luftdruck besorgt den Rest und bläst den dann verspödeten Unterbodenschutz weg.
Im Gegensatz zu anderen Techniken (z. B. Sandstrahlen) ist das Verfahren nicht abrasiv, d.h es wird kein Material abgetragen. Durch den Kälteschock wird der Unterbodenschutz blechschonend abgesprengt. Er zerbröselt und fällt auf den Boden.

Weiterhin sehr wichtig für ein perfektes Ergebnis ist außerdem natürlich die Strahlanlage selbst. Wir empfehlen Cold Jet aus den USA. Die Anlagen sind sehr leistungsstark und trotzdem wartungsarm. Außerdem gehen sie auch bei Volllast sparsam mit dem Trockeneis um. Im Bereich der industriellen Reinigung mit Trockeneis ist Cold Jet seit 15 Jahren sogar Weltmarkführer. Die wichtigsten Patente aus der Pionierzeit dieser Technik stammen von Cold Jet.

 

Druckluftversorgung: Viel hilft viel

Von potentiellen Auftraggebern werden wir am Telefon immer wieder gefragt, warum wir unsere Strahlanlage nicht auf einen LKW laden und einfach mal so zum Trockeneisstrahlen vorbeikommen. Diese Anrufe kamen nicht nur von Oldtimersammlern und Werkstätten, sondern auch schon von zwei oder Werften aus Hamburg und Kiel.
Die Begründung für die Anfrage war gleich: „Die anderen aus der Branche machen das doch auch, die kommen mit einem VW Transporter vorbei, packen aus und legen bei uns auf dem Hof los-Warum könnt Ihr das denn nicht?
Unsere Antwort ist ebenfalls immer die gleiche: Die kleinen in der Branche üblichen Anlagen mit Dieselkompressor liefern nicht die Ergebnisse, die wir uns vorstellen. Außerdem brauchen sie viel Zeit und Trockeneis. Als wir unsere Anlage konzipiert haben, hatten wir ein ganz klares Ziel: Es sollte die beste und leistungsstärkste Anlage im ganzen Land werden- und die kann man eben nicht mal so durch die Gegend fahren.

Für ein wirklich gutes Ergebnis ist neben der Strahlanlage selbst auch die Druckluftversorgung wichtig. Nur mit sehr hoher Dauerleistung lässt sich hartnäckiger Unterbodenschutz wirklich rückstandsfrei entfernen. Für die Beatmung unser Trockeneis-Strahlanlage haben wir mehrere Monate nach einem großen Elektro-Schrauben-Kompressor gesucht. Nach langen Recherchen haben wir uns für einen SD 90 von Boge entschieden. In Sachen Druckluftversorgung spielt dieser Kompressor eindeutig in der Königsklasse: Er hat Leistung im Überfluss und gilt als sehr zuverlässig.

Anlieferung unseres neuen Elektrokompressors. Sogar der LKW-Fahrer war beeindruckt: „So einen riesigen Kompressor habe ich noch nie gesehen, was wollt ihr denn damit?“

Die technischen Daten des zwei mal zwei Meter Kraftpaketes lassen dem Unterbodenschutz keine Chance. Bei einem konstanten Arbeitsdruck von 10 bar liefert der Kompressor 10,5 Kubikmeter Luft pro Minute. Durch die Kombination des Boge „SD 90“ Elektrokompressors mit der schon fast legendären „Aero 75“ Trockeneisstrahlmaschine von Cold Jet haben wir endlich das was wir brauchen: Leistung ohne Ende durch den erstklassigen Boge-Elektrokompressor und eine der wahrscheinlich besten Strahlmaschinen überhaupt.

Think big! Für die 10 bar Druckbefüllung des 2000 Liter-Kessels (vorne rechts) braucht unser Boge Industrie-Kompressor gerade mal 60 Sekunden.

 
Durchdacht auch wenn´s um Details geht: Der Neubau unserer Strahlhalle. Man achte auf die Stärke der selbst gebauten Schallschutztür, auf die üppig ausgelegte Abluftanlage und die asymmetrisch gebauten Wände…

Wenns um Autos geht, ist unsere Strahlanlage laut Presseberichten die leistungsstärkste und modernste in ganz Deutschland. Beim Neubau der Strahlhalle haben wir auch auf oft vernachlässigte „Kleinigkeiten“ geachtet. Zwei Beispiele von vielen:

-Damit die Sicht beim Strahlen trotz der umherfliegenden Unterbodenschutzteilchen gut bleibt, haben wir eine extra starke Zu- und Abluftanlage eingebaut. Die diagonal durch den Raum strömende Frischluft sorgt für gute Sicht. Vorteil für unsere Mitarbeiter: Die Ausfallzeiten durch eine verstopfte Atemschutzmaske werden stark reduziert. Vorteil für den Kunden: Die Arbeit am Fahrzeug ist genauer und das Risiko, Schäden am Unterboden zu verursachen, wird minimiert. Ganz nebenbei brauchen wir so weniger Zeit-und das spart Geld.

-Auf dem rechten Foto ist zu erkennen, dass die Seitewände der im Oktober 2008 neu gebauten Strahlhalle nicht parallel zu einander stehen. Eine effektive Maßnahme für die Schalldruckreduzierung, weil die Reflektionen verringert werden.

Der Einsatz modernster Technik hat auch für unsere Kunden viele Vorteile: Zum einen können wir mit unserer Anlage jetzt auch hartnäckigen und dicken Unterbodenschutz lösen, zum anderen ist es uns gelungen, die Strahlzeiten und somit die Kosten zu verringern. Eine Stunde Strahlzeit wird mit 180 Euro netto berechnet. Die Angabe einer Strahlzeit für ein Fahrzeug ist vor Beginn der Arbeiten schwierig. Besonders die am Telefon häufig gestellte Frage, „wie teuer ist es durchschnittlich, ein Fahrzeug vom Typ X zu strahlen“, ist schwer zu beantworten, weil wir den Wagen für ein konkretes Angebot eigentlich vorher sehen müssten. Ein konkretes Angebot ist nur möglich, wenn wir in unserer Werkstatt geprüft haben, um welches Unterbodenschutzmaterial es sich handelt und wieviele Schichten aufgetragen sind. Wir empfehlen deshalb unseren Kunden in den ersten Minuten beim Abstrahlen dabei zu sein, damit bei den zu erwartenden Kosten konkrete Angaben machen können.

 

Geht nicht – gibt´s nicht:

Vorher/nachher-Beispiele aus unserer Werkstatt:

 
Radhausbehandlung bei einer Mercedes S-Klasse (W 116). Obwohl der Bitumen-Unterbodenschutz fast 1 cm dick war, konnten wir ihn problemlos entfernen.

 
So ziemlich das Schlimmste was einem beim Trockeneisstrahlen passieren kann: Ein aus Schweden importierter Volvo P 1800. Erfahrungsgemäß sind diese Fahrzeuge dick mit Bitumen-Unterbodenschutz behandelt. Das ausgehärtete Material ist nur schwer zu entfernen.

 
Wegen der großen und konstanten Leistung unserer Anlage, war auch dieser Job für uns kein Problem.

 

Trockeneisstrahlen: Kostenbremse und Maximalpreis

Wie schon erwähnt, berechnen wir für eine Stunde Trockeneisstrahlen inklusive der Nebenkosten (Mannkosten, Energie, Trockeneis) 180 Euro netto. Unsere Strahlanlage ist nicht nur hochmodern, sondern durch die extrem hohe und konstante Leistung auch „sehr schnell“. Schauen Sie sich auf unserer zweiten Internetseite gerne unseren Film zum Thema Trockeneisstrahlen an. Hier der Link zu Rostschutz.tv:

http://rostschutz.tv

Aus diesem Grund ist das Trockeneisstrahlen bei uns nicht nur besonders effektiv, sondern auch besonders günstig. Oder anders gesagt: Wir kriegen deutlich mehr ab für´s Geld!

Wer möchte, kann mit uns gerne eine maximale Strahlzeit, aus der sich ein „Maximalpreis“ ergibt, vereinbaren. In den meisten Fällen reichen bei einem Mittelklassewagen 3 bis 4 Stunden Strahlzeit aus, um den Wagen von unten zu säubern. Mit „Säubern“ ist in diesem Fall eine einfache und gründliche Reinigung gemeint. Sowohl Dreck, als auch in normaler Beschichtungsstärke aufgebrachter Bitumen-Unterbodenschutz kann durch das „Säubern“ meist so gründlich entfernt werden, dass es möglich ist, neuen Unterbodenschutz, wie z. B. TimeMAX 300 WAX, ohne Haftungsprobleme aufzutragen. Bei z. B. 3,5 Stunden Strahlzeit entstehen so Kosten in Höhe von 630 Euro netto (=750 Euro inklusive Mehrwertsteuer).
Um den Innenraum vor Staub zu schützen, empfehlen wir zusätzlich, den Wagen oberhalb der Schweller komplett mit Schutzfolie einzuhüllen und verkleben zu lassen. So wird verhindert, dass durch die Öffnungen in der Karosserie Strahlstaub ins Innere des Wagens eindringt. Die Kosten dieser optionalen Arbeit sind von der Beschaffenheit und Größe des Wagens abhängig und dauern inklusive der abschließenden Fahrzeugreinigung meist rund eine knappe Stunde. Für diese Arbeiten wird der Stunden-Verrechnungssatz der Werkstatt berechnet.

Je nachdem, ob das Abkleben und Reinigen des Lackes erwünscht ist oder nicht, liegen die Kosten bei einem „normal“ verschmutzten und mit dünnem Unterbodenschutz behandeltem Mittelklassewagen also zwischen rund 750 und 850 Euro brutto. Auch wer mehrere dicke aufeinander aufgebrachte Unterbodenschutz-Schichten unter dem Auto hat, kann entspannt bleiben. Unsere Strahlanlage schafft auch fingerdicken und jahrzehntealten Mehrschicht-Unterbodenschutz! Mehr als insgesamt sechs Stunden Strahlzeit sind auch in diesen Fällen eine absolute Ausnahme. Unser Equipment mit der Coldjet-Strahlanlage und dem riesigen Boge-Elektrokompressor ist unserer Ansicht nach unschlagbar!

Morgens bringen und abends abholen…

…klappt leider nicht.

Die Gründe hierfür sind einfach erklärt: Zum Einen haben wir längst nicht alle Fahrzeuge vor der Arbeit gesehen und untersucht. Wir wissen also nicht, ob der Wagen vom Vortag wirklich fertig geworden ist, oder ob wir länger gebraucht haben. Zum Anderen kann es auch bei Ihrem Wagen passieren, dass der alte Unterbodenschutz sich nicht so schnell entfernen lässt, wie ursprünglich angedacht war. Auf das fertige Ergebnis zu warten, macht also keinen Sinn.

Adresse

TimeMax GmbH und Co. KG
Albert-Schweitzer-Ring 39
22045 Hamburg
Telefon: 040 - 460 93 91 0

News